63 Szenografie 2030 Gessnerallee Zürich aktuell, installation

«Wir» definiert sich nicht mehr über starre Regelwerke, die Freude an der Differenz bereichern unser Miteinander. Was noch vor kurzem unerreichbar schien, ist heute selbstverständlich. Am Ende war es die Arbeit der Künstler*innen, die sich als Bindeglied zwischen unseren Idealen und der Gesamtheit der geistigen und gestaltenden Leistung unserer Gemeinschaft etabliert hat. Sie verhalf uns, die Ohnmacht abzulegen, an Dinge zu glauben und für sie einzustehen.

Ein experimentelles, szenografisches Konzept löst die feste Bedeutung von Orten und die Rollen der Personen im Raum auf. In zwei räumlichen Ebenen – am Fussboden sowie 285cm darüber – verbinden und trennen sich Inhalte, ästhetische Fragmente und Referenzen sowie die Zugehörigkeiten von PerformerInnen und BesucherInnen stets neu. Eine erste Aufführungsserie wurde im Rahmen der Saisoneröffnung 2020 der Gessnerallee durchgeführt.

Konzeption und Dramaturgie der Performance-Installation: Monika Truong
Szenografie und räumliche Konzeption: Stefan Wülser
Mehrkanal Musikinstallation: Stefan Wülser & Michael Flury