76 Haus in Weesen aktuell, projekt

Das herrschaftliche Haus aus den 30er-Jahren ist seit mehreren Generationen im Familienbesitz und wird heute leider nur noch temporär, von den unterschiedlichen Familienmitgliedern genutzt. Die ruhige und stimmige Gesamtanlage, die Qualität des Gartens, der direkte Seeanstoss sowie der Wunsch, das Haus ganzjährig zu nutzen, führen zu einer spannenden Herausforderung. Die bestehenden Raumstrukturen sollen mit präzisen Eingriffen so in zwei Wohnungen unterteilt werden, dass beide Parteien von den vorhandenen Qualitäten profitieren und ein scheinbar vollständiges Haus bewohnen. Die neuen räumlichen Trennungen nutzen dabei Wände, Treppen und Decken nach Bedarf, ergänzen diese mit zusätzlichen Schichten um den vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden oder lösen und verselbstständigen sich komplett. Wie Parkourläufer testen dabei die dreidimensionalen Sequenzen das räumliche Potential des Bestandes.

Mitarbeit: Jan Hellmchen, Daria Ryffel